Suche eingrenzen

Gesamtansicht Rezensionen

1253
Bild
978-3-7965-3506-2
Titel
Wiederentdeckt! Basilius Amerbach erforscht das Theater von Augusta Raurica
Untertitel
Beiträge zu dem zwischen 1588 und 1591 entstandenen Manuskript O IV 11 in der Universitätsbibliothek Basel
Kurzbeschreibung

Augusta Raurica, bei dem heutigen Augst bzw. Kaiseraugst östlich von Basel gelegen, ist eine römische Gründung, die wohl um 44 v. Chr. als Grenzfestung entstanden das römische Gallien vom Siedlungsgebiet der keltischen Rauricer in den Alpen trennte. Nach seiner Zerstörung durch die Alemannen um 260 ließ Diokletian die Siedlung durch das Castrum Rauracense ersetzen. Aus römischer Zeit blieben zahlreiche Fundamente verschiedener Bauten erhalten, die heute als archäologischer Park wieder zugänglich sind. ...

Bild
978-3-7965-3503-1
Titel
Megalithische Welten
Untertitel
Eine Spurensuche
Kurzbeschreibung

Peter Tschudin gibt in seiner neuesten Publikation einen Überblick über das Phänomen der Megalithik. Die stummen Zeugen der scheinbar übermenschlichen Anstrengungen, die man auf sich nahm, um diese riesigen und tonnenschweren Findlinge zu bewegen oder gar aufzustellen, haben schon viele Forscher und Laien fasziniert. Ihre Funktion und kultureller Hintergrund lassen sich in vielen Fällen nur schwer erschließen. Der Autor versucht mit seinem Buch einen Anstoß zu geben und die Diskussion zum Phänomen der Megalithen zu bereichern. Der Schwerpunkt wurde auf den internationalen Vergleich gelegt. Dabei spricht er von „überregionale(n) technik-, sozial-, wirtschafts- und geistesgeschichtliche(n) Zusammenhänge(n)“, welche den Blick vom Einzelbefund abwenden, aber rückführend die Interpretation erleichtern oder erweitern sollen. ...

Bild
978-3-8062-2884-7
Titel
Stadt Marburg II
Untertitel
Stadterweiterungen und Stadtteile
Kurzbeschreibung

Der von Ellen Kemp und Annekathrin Sitte-Köster vorgelegte zweite Band zu den Marburger Kulturdenkmälern greift auf die der Universitätsstadt angegliederten Bezirke Bauerbach (ab S. 474), Bortshausen (ab S. 492), Cappel (ab S. 501), Cyriaxweimar (ab S. 526), Dagobertshausen (ab S. 531), Dilschhausen (ab S. 537), Elnhausen (ab S. 546), Ginseldorf (ab S. 559), Gisselberg (ab S. 574), Haddamshausen (ab S. 582), Hermershausen (ab S. 591), Michelbach (ab S. 602), Moischt (ab S. 617), Ronhausen (ab S. 629), Schröck (ab S. 636), Wehrda (ab S. 658) und Wehrshausen (S. 678-690) aus, stellt aber vor allem die städtischen Erweiterungen des 18.-20. Jahrhunderts im Ortskern in den Vordergrund dieser Publikation. Altstadt, Schloss u. a. ältere Bauten waren bereits in einem ersten Band ausführlich beschrieben worden. ...

Bild
978-3-496-01473-7
Titel
Bauten erinnern
Untertitel
Augsburg in der NS-Zeit
Kurzbeschreibung

Unter der Herausgeberschaft des Architekturmuseums Schwaben und der Arno-Buchegger-Stiftung entstanden, werden in dem vorliegenden Band lexikonartig exemplarisch 110 Bauten vorgestellt, die die Geschichte Augsburgs im Nationalsozialismus dokumentieren (vgl. S. 7). Aspekte der Architekturgeschichte dieser Zeit anhand der Bautätigkeit in Augsburg abzulesen, macht vor allem vor dem Hintergrund der sozialen Struktur ihrer Bevölkerung Sinn: Als traditionelle Arbeiterstadt hatte der Nationalsozialismus in Augsburg bis zur Machtübergabe an das diktatorische Terrorregime auf Reichsebene im Vergleich zu Bayern geringeren Zulauf; dennoch leistete die Bevölkerung keinerlei Widerstand, als nach zwei Umbildungen des Stadtrats u. a. der bisherige Oberbürgermeister Dr. Otto Bohl ...

Bild
978-3-8062-3466-4
Titel
Faszination Wikinger
Untertitel
Ein Reiseführer
Kurzbeschreibung

Der von Barbara Post und Stefan Lipsky zusammengetragene Reiseführer Faszination Wikinger  soll der weit verbreiteten Begeisterung am Phänomen Wikinger Rechnung tragen. Die Autoren stellen die wichtigsten Wikingerstätten Deutschlands, Dänemarks, Schwedens und Norwegens vor; darunter finden sich bekannte Namen wie Haithabu, Ribe, Birka und Kaupang, aber auch weniger bekannte Orte werden behandelt – ein jeder ein einzigartiges Fenster in die Lebenswelt zur Zeit des Früh- und Hochmittelalters. Als Wikinger bezeichnet man heute ein Phänomen des ausgehenden 8. Jahrhunderts, als sich immer wieder junge Männer aus Nordeuropa auf Raubzüge begaben. Legendär sind ihr Entdeckergeist, ihren brutalen Überfälle und die weitreichenden Handelsnetze, ...

Bild
978-3-86569-278-8
Titel
Gretchenfragen an Naturalisten
Untertitel
Kurzbeschreibung

Die feministischen Theoretiker(innen) lassen in ihren Reflexionen die Evolutionstheorie ganz unbeachtet. Für sie wird Männlichkeit und Weiblichkeit gesellschaftlich, kulturell hergestellt. Es gilt noch immer Simone de Beauvoirs Dictum, man werde nicht als Frau geboren, sondern dazu durch die Umgebung gemacht. Wer biologische Fakten erinnert, wird als biologistisch, essentialistisch diffamiert. Indes, eine Unwahrheit wird nicht dadurch zur Wahrheit, dass man sie dauernd wiederholt. Die erste Arbeitsteilung zwischen Männchen und Weibchen in der Reproduktion, also im Kinderkriegen, ist biologisch und hat massive soziale Folgen, die bis heute die Rolle von Mann und Frau in der Gesellschaft bestimmen.

Ein vergleichbares Verhalten zeigen die Naturalisten in ihren Argumentationen: Vollmer lässt voll außerhalb, was (bei Kant) transzendental bedeutet. Wir haben eine ganz evolutionär entstandene Hardware, unser Gehirn, und darauf eingespielt eine Software. Zu ihr gehören Mathematik und Logik, wir können unseren stream of consciousness nicht unlogisch befrachten. 2 + 2 = 4 und nicht 5. ...

Bild
978-3-86854-302-5
Titel
Verhängnisvoller Wandel
Untertitel
Ansichten aus der Provinz 1933-1949. Die Fotosammlung Biella
Kurzbeschreibung

Das Fotoatelier Biella im mittelfränkischen Gunzenhausen ist eines unter vielen, die Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts Material für Fotografen besorgten, Aufnahmen entwickelten und Negativplatten wie Rollfilme archivierten. Rund 2500 Aufnahmen sind so auf uns gekommen (vgl. S. 33-34).

Ausgehend von diesem Sammlungsbestand haben neun Autoren Antisemitismus und „nationale Revolution“ im Kernland der braunen Bewegung (S. 7) untersucht. Die Auswahl der Bildmotive, aber auch das Arrangement sowie ein Blick auf die jeweiligen Anlässe, weswegen ein Foto überhaupt geschossen wurde, sind nur einige der Kriterien, die in die Untersuchung eingeflossen sind. ...

Bild
978-3-534-06831-9
Titel
Römische Militärgeschichte
Untertitel
Kurzbeschreibung

Ein außerordentlich wichtiger Faktor in der Geschichte des Römischen Reiches waren die Soldaten, die Legionen und ihre Generäle. E. Nemeth und F. Fodorean beschreiben in ihrem Werk Römische Militärgeschichte den Beginn der römischen Armee, deren Wandel, Erfolge und Niederlagen sowie bedeutende Personen in ihrer Geschichte, ex urbe condita bis zu dem Punkt, an dem das Reich sich destabilisiert, spaltet und zerfällt. Gegliedert ist das Werk in fünf Kapitel, die in chronologische Sinnabschnitte eingeteilt sind. Der Fokus liegt dabei eindeutig auf der Zeit der späten Republik bis zur mittleren Kaiserzeit. Der Aufbau eines jeden Kapitels folgt dem selben Schema: Bereits zu Beginn kann sich der Leser über die wichtigsten Daten des Abschnitts informieren. Wenn es historische Quellen zu einem Thema gibt, werden diese in deutscher Übersetzung in den Text eingebunden  ...

Bild
978-3-406-70381-2
Titel
Pontifex
Untertitel
Die Geschichte der Päpste. Von Petrus bis Franziskus
Kurzbeschreibung

Eine Geschichte der Mächtigen ist das Tableau der Mutigen, Schillernden und Bösen. Päpste zeigen da kaum weniger Couleur. Volker Reinhardt, Historiker an der Universität Fribourg, hat sich ihnen mit Pontifex: Die Geschichte der Päpste genähert.

Aus den Ursprüngen, die „schemenhaft und nur als Projektionsflächen späterer Zeiten bedeutend“ sind (S. 30), schält sich hier eine Papstgeschichte in 14 chronologischen Abschnitten heraus. Einen Anfangspunkt setzt Reinhardt nicht, Petrus ist ihm mehr Problem: die Historie rund um die ersten Päpste bleibt nebulös, fast imaginär. ...

Bild
978-3-8471-0745-3
Titel
Lesen X.0
Untertitel
Rezeptionsprozesse in der digitalen Gegenwart
Kurzbeschreibung

Die digitale Gegenwart hat das Lesen verändert und wird dies auch weiter tun. Vielfach wird befürchtet, dass dies gar ein ‚Ende der Kulturtechnik des Lesens‘ oder eine Verdrängung des gedruckten Buches bedeuten könne. Andere hingegen sehen die digitalen Medien im positiven Sinne als eine Erweiterung und Ergänzung der bestehenden Lesemöglichkeiten und Leseerfahrungen. Der vorliegende Sammelband, der auf Vorträgen der Göttinger Tagung im Herbst 2016 „#Lesen. Transformationen traditioneller Rezeptionsprozesse im digitalen Zeitalter“ beruht und neben überwiegend deutschsprachigen Beiträgen auch einige englischsprachige enthält, möchte daher die neu entstandenen Bereiche des Lesens untersuchen. In vier Kapiteln werden sowohl die Formen, die Akteure als auch die Orte und Zeiten des Lesens im digitalen Zeitalter diskutiert. ...