Suche eingrenzen

Gesamtansicht Rezensionen

1254
Bild
978-3-534-23318-2
Titel
Rom - Nabel der Welt
Untertitel
Macht, Glaube, Kultur von der Antike bis heute
Kurzbeschreibung

Die Beiträge einer Vortragsreihe am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München sind Kern des vorliegenden Sammelbandes, der die Bedeutung Roms für und der die Beziehungen der Stadt zu Europa schlaglichtartig beleuchtet.

Namensgebend für den Band ist die antike Selbsteinschätzung der Römer für ihre Heimatstadt als umbilicus urbis. Deren Verhältnis zu der sie umgebenden Welt ist ambivalent, wie die verschiedenen Artikel nachdrücklich widerspiegeln. Einst Mittelpunkt des Römischen Reiches, dann bis in die Gegenwart hinein Zentrum des lateinischen Christentums und heute Sitz einer europäischen Regierung scheint der Ort nichts von seiner Wirkkraft verloren zu haben. ...

Bild
978-3-906910-06-2
Titel
Ich, der ich zu Euch spreche
Untertitel
Ein Gespräch mit Giovanni Tesio
Kurzbeschreibung

Primo Levis Werke sind längst Klassiker der Zeugnisliteratur, vor allem der unmittelbar nach seiner Rückkehr geschriebene und 1947 veröffentlichte Erinnerungsbericht „Ist das ein Mensch?“, aber auch sein letztes Werk, die Essaysammlung „Die Untergegangenen und die Geretteten“. Bei ihm kam alles zusammen – eine gute Beobachtungsgabe, ein analytisch scharfer Verstand und eine präzise wirkmächtige Sprache. So ist es kaum verwunderlich, dass Levi zum Klassiker avancierte.

1975 spricht er in dem kurzen Text „So war Auschwitz“, der titelgebend für einen neuen Sammelband mit weitgehend bislang nicht übersetzten Texten Levis ist, den Zeugnisdruck, den er bereits im Lager gespürt hatte, an. Zudem befürchtete er damals schon eine Zurückweisung seines Zeugnisses selbst durch die Familie und enge Freunde. ...

Bild
978-3-446-25449-7
Titel
So war Auschwitz
Untertitel
Zeugnisse 1945-1986
Kurzbeschreibung

Primo Levis Werke sind längst Klassiker der Zeugnisliteratur, vor allem der unmittelbar nach seiner Rückkehr geschriebene und 1947 veröffentlichte Erinnerungsbericht „Ist das ein Mensch?“, aber auch sein letztes Werk, die Essaysammlung „Die Untergegangenen und die Geretteten“. Bei ihm kam alles zusammen – eine gute Beobachtungsgabe, ein analytisch scharfer Verstand und eine präzise wirkmächtige Sprache. So ist es kaum verwunderlich, dass Levi zum Klassiker avancierte.

1975 spricht er in dem kurzen Text „So war Auschwitz“, der titelgebend für einen neuen Sammelband mit weitgehend bislang nicht übersetzten Texten Levis ist, den Zeugnisdruck, den er bereits im Lager gespürt hatte, an. Zudem befürchtete er damals schon eine Zurückweisung seines Zeugnisses selbst durch die Familie und enge Freunde. ...

Bild
978-3-506-78398-1
Titel
Fritz Gerlich
Untertitel
Ein früher Gegner Hitlers und des Nationalsozialismus
Kurzbeschreibung

Rudolf Morsey, der 2010 bereits eine Edition mit Akten vor allem aus dem Nachlass des Journalisten Fritz Gerlich herausgegeben hat, widmet diesem nun eine biographische Studie. Gerlich war Mediävist und arbeitete ab 1911 am Geheimen Staatsarchiv in München, widmete sich nebenher aber immer stärker politischer und publizistischer Arbeit. Nach seinem Kriegsdienst kehrte er daher auch nicht mehr an seine alte Stelle zurück, sondern engagierte sich in der DDP.

Von besonderem Interesse an der Person Gerlichs ist – zumindest für den Rezensenten – allerdings seine journalistische Arbeit, die er bald nach dem verlorenen Krieg aufnahm. Von 1920 bis 1928 war Gerlich Chefredakteur der „Münchner Neuesten Nachrichten“ ...

Bild
978-3-86674-557-5
Titel
In den Fabriken des Todes
Untertitel
Verloschene Lichter II : Ein früher Zeitzeugenbericht vom Arbeitslager Skarzysko-Kamienna
Kurzbeschreibung

Mordechai Strigler, der im Jahr 1918 geboren wurde, überlebte als junger Mann zwölf Gettos, Arbeits- und Konzentrationslager. Im Jahr 1945 wurde er befreit und emigrierte nach Paris. Dort begann er mit seiner Tetralogie „Verloschene Lichter“. „Die Fabriken des Todes“ sind der zweite Teil der Tetralogie und beschreiben eindrucksvoll den Alltag und die Lebensumstände im Arbeitslager Skarżysko-Kamienna. Die nächste Station in seinem Leben war ab 1952 New York, wo er für jiddische Zeitungen arbeitete. Im Jahr 1978 erhielt er den Itzik Manager-Preis für jiddische Literatur und im Jahr 1998 verstarb Strigler.

Das Arbeitslager Skarżysko-Kamienna wurde im August 1942 auf Initiative der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) errichtet. ...

Bild
978-3-8012-0512-6
Titel
Mut und Melancholie
Untertitel
Heinrich Böll, Willy Brandt und die SPD. Eine Beziehung in Briefen, Texten, Dokumenten
Kurzbeschreibung

Norbert Bicher, gelernter Journalist und ehemaliger Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion, lädt in seinem jüngsten Buch die Leser auf eine Reise in eine Zeit ein, deren Protagonisten und manche ihrer Themen heute zunächst sehr weit entfernt scheinen. Dies tut er mit einer Reihe von Dokumenten rund um das Verhältnis zwischen den beiden Nobelpreisträgern Willy Brandt und Heinrich Böll – wobei es letztlich nur wenige Briefe der beiden sind.

Vor nunmehr 50 Jahren, als die westdeutsche Republik aufgeregt über die sogenannten Notstandsgesetze diskutierte, kamen Brandt und Böll miteinander ins Gespräch. ...

Bild
978-3-86312-373-4
Titel
Demosthenes
Untertitel
Kurzbeschreibung

Die Reihe „Gestalten der Antike“ beschäftigt sich mit großen Persönlichkeiten der vergangenen Jahrhunderte. Der deutsche Althistoriker Wolfgang Will stellt im Rahmen dieser Reihe den athenischen Politiker Demosthenes vor.

Die Monographie ist hierbei in drei Teile gegliedert, die sich jeweils mit einem Lebensabschnitt des Demosthenes befassen. Will skizziert das Leben des Politikers anhand der Biographie des Plutarch und analysiert sowohl die erhaltenen Reden des Politikers als auch die seiner Gegner und Weggefährten. Der Fokus liegt dabei nicht alleine auf Demosthenes, sondern auch auf dem historischen und politischen Kontext seiner Wirkungszeit. Will leitet seine Monographie, nach einer kurzen Erläuterung seiner wichtigsten Quelle Plutarch, mit einer historischen Einordnung ein. ...

Bild
978-3-8062-3438-1
Titel
Nazis in Tibet
Untertitel
Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer
Kurzbeschreibung

Peter Meier-Hüsing nimmt sich in seinem Buch Nazis in Tibet – Das Rätsel um die SS-Expedition Ernst Schäfer weit mehr als nur eines Reiseberichtes an. Er versucht die Hintergründe, welche zu einer solchen Expedition führten, aufzudecken und deren Auswirkungen aufzuzeigen. Dabei geht er über die Zeit des NS-Regimes hinaus und spürt den Expeditionsreisenden in die Nachkriegszeit bis zu deren Tode nach. Der Autor hegt schon lange großes Interesse an Tibet und seiner Geschichte. Das Land, das als „Dach der Welt“ bekannt ist, fasziniert den Religionswissenschaftler und leidenschaftlichen Bergsteiger. Die Beschäftigung mit dem Land Tibet kommt dem vorliegenden Band sehr zugute. ...

Bild
978-3-8062-2873-1
Titel
Vorgeschichtliche Grabenanlagen bei Heilbronn-Neckargartach
Untertitel
Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg ; 98
Kurzbeschreibung

Bei diesem Buch handelt es sich um eine wissenschaftliche Publikation, in der drei Ausgrabungen des 2015 verstorbenen damaligen Grabungsleiters Jörg Biel veröffentlicht werden, bei denen vorgeschichtliche Grabenanlagen verschiedener Zeitstellung untersucht wurden. Die Grabungen fanden zwischen 1987 und 1995 sämtlich in der Gemarkung Heilbronn-Neckargartach statt, einer Gegend, aus der die reichste archäologische Funddichte in Baden-Württemberg bekannt ist. Ihre Entdeckung verdanken die Grabenanlagen, die heute vom Boden aus nicht mehr zu erkennen sind, der seit ungefähr 30 Jahren etablierten Luftbildarchäologie. Durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung der ertragreichen Lössböden im Heilbronner Gebiet und auch deren Zerstörung ...

Bild
978-3-608-94771-7
Titel
Städte der Klassischen Welt
Untertitel
120 Zentren der Antike von Alexandria bis Xanten
Kurzbeschreibung

Städte bilden nicht erst seit moderner Zeit ökonomische, politische, religiöse oder kulturelle Zentren; in vielen Fällen, so weit es sich heute rekonstruieren lässt, waren ihre Gründungen unmittelbar verknüpft mit Repräsentationsanspruch, Konzentration von Macht, Wissen, Reichtum und Rechtsprechung sowie Abwehr von Übergriffen anderer. Noch immer zeugen Städtebau und Architektur von geschichtlicher Größe ihrer Auftraggeber: Schulen und Akademien rühmen die Orte, an denen sie entstanden oder beheimatet sind oder waren. Straßen und andere Handelswege dokumentieren ihre Funktion als Rückgrat von Regionen und Staaten. Der Facettenreichtum von Städten kann leicht erweitert werden, im Positiven im laus urbis, im Negativen als Sodom und Gomorrha. ...