Suche eingrenzen

Gesamtansicht Rezensionen

1259
Bild
978-3-8353-1856-4
Titel
Formen des Vergessens
Untertitel
Kurzbeschreibung

Das Hauptthema des Buches kann gleich zweimal verwundern: Zum einen ist Vergessen „der Normalfall“, „Anstrengung“ (S. 30) hingegen erfordert das Erinnern; außerdem ist gerade letzteres die Domäne der Autorin.

In klärender Weise geht es hier insbesondere um „Formen der Verschränkung und Überlappung“ (S. 19) von Erinnern und Vergessen. Entfaltet wird eine kompakte und bündige Skizze von Feldern der spezifischen wechselseitigen Bedingtheiten beider begrifflichen Sphären. Dabei entspricht sie nicht zuletzt mit ihrer Wendung zum Schluss gegen aktuelle Trends in der Interpretation von neuen Zeiterfahrungen „unter dem Vorzeichen der technischen Digitalisierung“ (S. 224) ihrem Vorhaben, „nicht nur eine weitere Taxonomie des Vergessens“ (S. 29) zu liefern; am Ende kommt sie gar zu einem beruhigenden Fazit. …

Bild
978-3-7003-1965-8
Titel
Haus? Geschichte? Österreich?
Untertitel
Ergebnisse einer Enquete über das neue historische Museum in Wien
Kurzbeschreibung

Im November 2018, zu den Feiern „Hundert Jahre Republik Österreich“, soll ein Geschichtemuseum in der Neuen Burg in Wien eröffnen, gewidmet der Spanne „ab der Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem Schwerpunkt auf der Zeit von 1918 bis zur Gegenwart“ (S. 11).

Der vorliegende Band dokumentiert prinzipielle Überlegungen zum Zeitpunkt, Standort, Namen, zu ‚Inhalten des Österreichischen’, zur Relevanz der Historie sowie musealen Aufbereitung dieses Projekts; verantwortlich dafür zeichnen überwiegend schon seit Jahrzehnten in Österreich profilgebende Exponentinnen und Vertreter der Geschichtswissenschaft. …

Bild
978-3-7017-3408-5
Titel
1917
Untertitel
Österreichische Stimmen zur Russischen Revolution
Kurzbeschreibung

Die vorliegende „kommentierte Quellenedition“ (S. 41) ist gerichtet auf Ereignisse in einem engen Zeitrahmen während der Phase von wohl drei Russischen Revolutionen, hier jene von 1917/18.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den, staatlich besehen, besonders explodierenden wie implodierenden Geschehnissen in Russland. Allerdings ist die von der Autorin kalkulierte Hauptsache der spezifisch durchschlagende Reflex bei Angehörigen der Habsburgermonarchie auf besagte „Umwälzungen“ (S. 62). Der nahezu parallel sich entwickelnde sozialpolitische Umbruch in beiden Staaten, die Wechselwirkungen dabei, bilden das eigentliche Thema. …

Bild
978-3-8062-3617-0
Titel
Heilige Pracht
Untertitel
Die schönsten Bibeln des Mittelalters
Kurzbeschreibung

Bertolt Brecht (1898-1956), nach seinem Lieblingsbuch gefragt, antwortete: „Sie werden lachen – die Bibel.“ Und fast möchte man meinen, Brecht habe seine Feststellung nach der Lektüre eben jenes neu erschienen Buches Heilige Pracht gemacht. Denn der Untertitel „Die schönsten Bibeln des Mittelalters“ verspricht nicht zu viel.

Bild
978-3-945751-74-9
Titel
Die Sixtinische Kapelle
Untertitel
Kurzbeschreibung

Zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten im Vatikan zählt ohne Zweifel die Hauskapelle der Päpste, nach ihrem Stifter Sixtus IV. auch Sixtinische Kapelle benannt. 1473 bis 1481 von Giovanni de Dolci erbaut und von Baccio Pontelli erweitert, wurde der Kirchenraum von den besten Malern der Zeit wie Botticelli, Pinturricchio, Ghirlandajo, Perugino, Rosselli, Signorelli und von Michaelangelo ausgemalt. Darstellungen von Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament wechseln sich mit Bildern der Päpste ab. Von der Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht reicht die Thematik, die mit insgesamt 343 gewaltigen Figuren in Szene gesetzt worden ist. Einzelbilder hieraus wie die Erschaffung Adams sind Teil des europäischen Kunstgedächtnisses geworden. …

Bild
978-3-534-23318-2
Titel
Rom - Nabel der Welt
Untertitel
Macht, Glaube, Kultur von der Antike bis heute
Kurzbeschreibung

Die Beiträge einer Vortragsreihe am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München sind Kern des vorliegenden Sammelbandes, der die Bedeutung Roms für und der die Beziehungen der Stadt zu Europa schlaglichtartig beleuchtet.

Namensgebend für den Band ist die antike Selbsteinschätzung der Römer für ihre Heimatstadt als umbilicus urbis. Deren Verhältnis zu der sie umgebenden Welt ist ambivalent, wie die verschiedenen Artikel nachdrücklich widerspiegeln. Einst Mittelpunkt des Römischen Reiches, dann bis in die Gegenwart hinein Zentrum des lateinischen Christentums und heute Sitz einer europäischen Regierung scheint der Ort nichts von seiner Wirkkraft verloren zu haben. ...

Bild
978-3-906910-06-2
Titel
Ich, der ich zu Euch spreche
Untertitel
Ein Gespräch mit Giovanni Tesio
Kurzbeschreibung

Primo Levis Werke sind längst Klassiker der Zeugnisliteratur, vor allem der unmittelbar nach seiner Rückkehr geschriebene und 1947 veröffentlichte Erinnerungsbericht „Ist das ein Mensch?“, aber auch sein letztes Werk, die Essaysammlung „Die Untergegangenen und die Geretteten“. Bei ihm kam alles zusammen – eine gute Beobachtungsgabe, ein analytisch scharfer Verstand und eine präzise wirkmächtige Sprache. So ist es kaum verwunderlich, dass Levi zum Klassiker avancierte.

1975 spricht er in dem kurzen Text „So war Auschwitz“, der titelgebend für einen neuen Sammelband mit weitgehend bislang nicht übersetzten Texten Levis ist, den Zeugnisdruck, den er bereits im Lager gespürt hatte, an. Zudem befürchtete er damals schon eine Zurückweisung seines Zeugnisses selbst durch die Familie und enge Freunde. ...

Bild
978-3-446-25449-7
Titel
So war Auschwitz
Untertitel
Zeugnisse 1945-1986
Kurzbeschreibung

Primo Levis Werke sind längst Klassiker der Zeugnisliteratur, vor allem der unmittelbar nach seiner Rückkehr geschriebene und 1947 veröffentlichte Erinnerungsbericht „Ist das ein Mensch?“, aber auch sein letztes Werk, die Essaysammlung „Die Untergegangenen und die Geretteten“. Bei ihm kam alles zusammen – eine gute Beobachtungsgabe, ein analytisch scharfer Verstand und eine präzise wirkmächtige Sprache. So ist es kaum verwunderlich, dass Levi zum Klassiker avancierte.

1975 spricht er in dem kurzen Text „So war Auschwitz“, der titelgebend für einen neuen Sammelband mit weitgehend bislang nicht übersetzten Texten Levis ist, den Zeugnisdruck, den er bereits im Lager gespürt hatte, an. Zudem befürchtete er damals schon eine Zurückweisung seines Zeugnisses selbst durch die Familie und enge Freunde. ...

Bild
978-3-506-78398-1
Titel
Fritz Gerlich
Untertitel
Ein früher Gegner Hitlers und des Nationalsozialismus
Kurzbeschreibung

Rudolf Morsey, der 2010 bereits eine Edition mit Akten vor allem aus dem Nachlass des Journalisten Fritz Gerlich herausgegeben hat, widmet diesem nun eine biographische Studie. Gerlich war Mediävist und arbeitete ab 1911 am Geheimen Staatsarchiv in München, widmete sich nebenher aber immer stärker politischer und publizistischer Arbeit. Nach seinem Kriegsdienst kehrte er daher auch nicht mehr an seine alte Stelle zurück, sondern engagierte sich in der DDP.

Von besonderem Interesse an der Person Gerlichs ist – zumindest für den Rezensenten – allerdings seine journalistische Arbeit, die er bald nach dem verlorenen Krieg aufnahm. Von 1920 bis 1928 war Gerlich Chefredakteur der „Münchner Neuesten Nachrichten“ ...

Bild
978-3-86674-557-5
Titel
In den Fabriken des Todes
Untertitel
Verloschene Lichter II : Ein früher Zeitzeugenbericht vom Arbeitslager Skarzysko-Kamienna
Kurzbeschreibung

Mordechai Strigler, der im Jahr 1918 geboren wurde, überlebte als junger Mann zwölf Gettos, Arbeits- und Konzentrationslager. Im Jahr 1945 wurde er befreit und emigrierte nach Paris. Dort begann er mit seiner Tetralogie „Verloschene Lichter“. „Die Fabriken des Todes“ sind der zweite Teil der Tetralogie und beschreiben eindrucksvoll den Alltag und die Lebensumstände im Arbeitslager Skarżysko-Kamienna. Die nächste Station in seinem Leben war ab 1952 New York, wo er für jiddische Zeitungen arbeitete. Im Jahr 1978 erhielt er den Itzik Manager-Preis für jiddische Literatur und im Jahr 1998 verstarb Strigler.

Das Arbeitslager Skarżysko-Kamienna wurde im August 1942 auf Initiative der Hugo Schneider Aktiengesellschaft (HASAG) errichtet. ...