Suche eingrenzen

Gesamtansicht Rezensionen

1223
Bild
978-3-8062-3612-5
Titel
Dichterhäuser
Untertitel
Mit Fotografien von Achim Bednorz
Kurzbeschreibung

Der Dichter und sein Arbeitsraum ist ein Motiv nicht nur in der Literatur selbst, sondern ebenso in der bildenden Kunst. Prominente Beispiele sind etwa Karl Spitzwegs „Der arme Poet“ oder Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins „Goethe in der Campagna“. Die Faszination ihrer Texte, die zahlreiche Autoren hinterlassen haben, lässt uns nach den Verfassern selbst fragen und führt uns unweigerlich in ihre Zeit und zu ihren Lebensumständen sowie zu ihren Schaffensorten. Dabei ist die Erkenntnis gewachsen: Schreiben als kreativer Prozess verlangt hochkonzentrierte Arbeit, ...

Bild
978-3-8253-6288-1
Titel
Die badischen Grabungen in Qarâra und el-Hibeh 1913 und 1914
Untertitel
Wissenschaftsgeschichtliche und papyrologische Beiträge (P. Heid. X)
Kurzbeschreibung

Karâra (Hipponon) und el-Hibe (Ankyronon) sind seit Anfang des 20. Jahrhunderts gut bekannte Fundstellen zahlreicher hieratischer, demotischer und griechischer Papyri, die zumeist vom sog. koptischen – treffender: spätantiken – Friedhof der Region stammen. Die beiden Ortschaften im ehemals herakleopolitanischen Gau sind bereits mehrfach Ziele von verschiedenen Grabungskampagnen gewesen, bei denen neben den Schriftzeugnissen auch Särge und andere funeräre Gegenstände geborgen und nach Europa verschifft werden konnten. ...

Bild
978-3-496-01431-7
Titel
Kreuz und Knochen
Untertitel
Reliquien zur Zeit der Kreuzzüge
Kurzbeschreibung

Die Rolle von Reliquien ist in der Christenwelt nicht einheitlich definiert: Die katholischen wie orthodoxen Kirchen praktizieren sie als die älteste Form der Heiligenverehrung, hingegen Protestanten, Adventisten und Neuapostoliker – um nur einige zu nennen – sie als „Reliquienkram“ (Luther) abtun oder sogar als Götzendienst in Frage stellen.

Zu den Reliquien zählen Körperteile von Heiligen, eingeschlossen deren Blut, von Heiligen getragene Gewänder oder Objekte, mit denen die religiös Verehrten in Berührung gekommen waren, und Gegenstände, die selbst wiederum in Berührung mit Reliquien gekommen sind. ...

Bild
978-3-650-40180-9
Titel
In Pompeji
Untertitel
Was Mozart, Twain und Renoir faszinierte
Kurzbeschreibung

Ingrid D. Rowland erzählt in dem vorliegenden Buch ihre eigene Geschichte, die sie mit Pompeji verbindet, der 79 n. Chr. unter dem Ascheregen eines Vulkanausbruches begrabenen Stadt. Im Jahr 1962, als sie im Alter von 8 Jahren zusammen mit ihrer Familie nach Neapel und anschließend nach Pompeji reiste, war sie beeindruckt wie mitgerissen. Von dieser Faszination getragen, nimmt sie den Leser mit auf die Reise durch diese antike Stadt.
Im Jahr 63 n. Chr. durch ein Erdbeben erschüttert, wurde Pompeji sowie das benachbarte Herculaneum am 24. August oder am 24. November 79 n. Chr., nach mehreren Ausbrüchen des Vesuvs, unter vulkanischen Steinchen und pyroklastischen Strömen begraben. ...

Bild
978-3-534-26805-4
Titel
Geschichte Israels
Untertitel
Von den Anfängen bis zum 3. Jahrhundert n. Chr.
Kurzbeschreibung

2016 veröffentlichte die Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) eine von Wolfgang Oswald (Professor für Altes Testament an der Eberhard Karls Universität Tübingen) und Michael Tilly (Professor für Neues Testament ebenda) verfasste Geschichte Israels. Dabei machen die Verfasser dem Namen der Reihe „Geschichte Kompakt“ alle Ehre, indem sie die Geschichte Israels von ihrer Frühgeschichte in der Bronzezeit bis in das 3. nachchristliche Jahrhundert in nur 167 Seiten nachzeichnen. Das Werk setzt sich unter Berücksichtigung des neusten Forschungsstandes kritisch mit den biblischen und archäologischen Zeugnissen zur Geschichte Israels auseinander ...

Bild
978-3-86569-243-6
Titel
Buddhismus
Untertitel
Lehre und Kritik
Kurzbeschreibung

Buddhismus, was immer darunter verstanden wird bei riesig vielen Varianten und Schulen, hat seit langem im Westen Konjunktur; man darf vermuten, dass diese buddhistische Mode auch eine Antwort auf die Eindimensionalität der (spät- und turbo-)kapitalistischen Welt ist. Dem Stress des Werktags versucht man, mit exotischen Ritualen zu entgehen.
Dabei sollte bei genauerer Hinsicht die Attraktivität dieser Religion gar nicht so hoch sein; sie verspricht ihren Anhängern nicht wie die drei großen monotheistischen Positionen ein schlaraffenlandartiges Paradies, ein Leben in Saus und Braus. Das Nirvana als erstrebenswerter Endzustand ist leid- und freudlos, ohne Empfindungen, „frei von allen Begierden“. „Eben darin, Bruder, besteht ja das Glück, daß es dort (im Nirvana) keine Gefühle mehr gibt.“ (S. 287) ...

Bild
978-3-534-25811-6
Titel
Religionsgeschichte Deutschlands in der Moderne
Untertitel
Kurzbeschreibung

„Der Deutsche selbst ist nicht, er wird, er entwickelt sich“, weiß Nietzsche zu berichten, jenseits von Gut und Böse. Auch im Religiösen entwickelt sich der Deutsche. Darüber schreiben ist Herausforderung, bleibt aber auch undankbare Aufgabe. Ihr hat sich nun der Tübinger Religionswissenschaftler Horst Junginger in seiner Religionsgeschichte Deutschlands in der Moderne angenommen.
Junginger gliedert seinen Band in sechs Kapitel und schließt mit Auswahlbibliographie und Register. Kurzkapitel eins (S. 9-12) beginnt schonungslos: „Man kann sagen, dass die Religion in Deutschland aufgehört hat, eine Selbstverständlichkeit zu sein“ (S. 9). Gemeint ist christliche Religion, die nach Junginger im Wandel begriffen ist, weg von Kirchenbindung, Dogmen und Bekenntnisgrundsätzen. Wandel bedeutet auch Globalisierung und vermehrte Wahrnehmung nichtchristlicher Einflüsse. ...

Bild
978-3-86764-140-1
Titel
Kommentar, Glosse, Kritik
Untertitel
Praktischer Journalismus, Bd. 85
Kurzbeschreibung

Der Reihe „Praktischer Journalismus“ hat Edmund Schalkowski einen übersichtlichen und äußerst nützlichen Band hinzugefügt. Aufbauend auf einer „Geschichte der Textformen“ (S. 9–16) handelt er Begriff und Definition der urteilenden Darstellungsformen im Journalismus ab: Kommentar (S. 17–76), Glosse (S. 77–152) und Kritik (S. 153–221).

Systematisch aufgebaut betrachtet der Autor Begriff, Methode und Aufbau aller drei Elemente einer kritischen Berichterstattung. Anhand zahlreicher eingängiger Beispiele wie auch problematischer Texte, zeichnet Schalkowski sehr gut leserlich und leicht nachvollziehbar die wesentlichen Punkte nach, die bei einer Textabfassung zu berücksichtigen sind. ...

Bild
978-3-86569-270-2
Titel
Zur Analyse und Kritik der Religionen
Untertitel
Kurzbeschreibung

Hans Albert (Jg. 1921) geht mit der altbekannten, breiteren Kreisen auch aus dem sog. Positivismusstreit bekannten Verve an traditionelle Probleme heran; schon Kritias von Athen (~460-403 v.u.Z) war in diesem Thema engagiert. Der Vorsokratiker meint in seinem Drama „Sysiphos“:  „da, scheint mir, hat ein schlauer und gedankenkluger Mann die Furcht vor den Götter den Sterblichen erfunden, auf dass ein Schreckmittel sei für die Schlechten, auch wenn sie im Verborgenen etwas täten oder sprächen oder dächten“. In seiner Nachfolge gibt es eine schier unüberschaubare Menge an kritischen Auseinandersetzungen mit religiösen Systemen. Darunter befindet sich etwa auch der römische Dichter Petronius (14-66 n.u.Z): „Primus in orbe Deos fecit timor (die Furcht hat als erste in der Welt die Götter gemacht)“.

Albert behandelt aus der Perspektive des sog. Kritischen Rationalismus viele zentrale Probleme von Theologie und Religion, etwa „Glaube und Wissen: Grenzen der kritischen Methode?“ ...

Bild
978-3-422-07191-9
Titel
Paulskirche
Untertitel
Frankfurter Architektur und Geschichte
Kurzbeschreibung

Orte spielen für ein historisches Bewusstsein eine große Rolle: Sie mahnen an verlustreiche Schlachten wie die Niederlage der Römer im Teutoburger Wald. Sie erinnern an die Geburt oder das Sterben bedeutender Persönlichkeiten wie das Geburtshaus Martin Luthers in Eisleben oder wie das Goethehaus in Weimar. Oder sie weisen auf die einstige oder gegenwärtige politische, wirtschaftliche, kulturelle oder religiöse Größe einer Gemeinschaft hin.

Die geografische Dimension von Weltgeschichte ist heute an vielen Orten nicht mehr unmittelbar zu sehen. Natürlicher Verlust, aber auch bewusste Zerstörungen sind hierfür verantwortlich. Nur selten ist ein Ort für derart wichtig erachtet worden, seine historische Dimension durch den Erhalt einer baulichen Struktur zu bewahren, ...