Titel
Neues Testament und Antike Kultur
Untertitel
Gesamtausgabe in fünf Bänden
Rezension

In fünf Bänden stellen renommierte Wissenschaftler die Wechselwirkungen zwischen Neuem Testament und antiker Kultur dar. Das fünfköpfige Herausgebergremium hat es sich zum Ziel gesetzt, mit der Reihe Neues Testament und Antike Kultur (NTAK) über Grenzen verschiedener Fachdisziplinen hinaus mithilfe zahlreicher Mitarbeiter aus dem In- und Ausland ein breit angelegtes, forschungsbasiertes Studienbuch zu veröffentlichen.

Nach einem definitorischen Teil zu Kultur- und Religionsbegriffen, zu Politik und Religion sowie zu Gesellschaft und Ritus, widmen sich die Hauptteile des ersten Bandes den verschiedenen Quellen und ihren modernen Interpretationen, den historischen Gegebenheiten in den Verbreitungsgebieten des Neuen Testaments und den Grundstrukturen des römischen, griechischen und jüdischen Rechts. Teil 2 der Reihe geht auf die gesellschaftlichen und sozialen Schichtungen der Lebenswelt des Neuen Testaments ein. Darunter fallen Familie und Individuum, Siedlungen und Haus, Wirtschaft und Finanzen sowie Technik, Wissenschaft, Ausbildung und Kunst.

Philosophie und Weltanschauung neben Kult und Ethik sind Themen des dritten Bandes. Band 4 mit Karten, Abbildungen und Register nebst Corrigenda sowie Band 5 mit deutschen Übersetzungen verschiedener Quellentexte und Urkunden schließen die aufwendig zusammengestellte Reihe ab.

Auf mehr als 1200 Seiten bietet die Reihe gut recherchierte und leicht verständlich geschriebene Beiträge zu verschiedenen thematischen Überbegriffen. Dank zahlreicher Querverweise wird der Benutzer zielgerichtet durch die Einzelbände und entsprechende Bezüge im Gesamtwerk geführt.

Jedem Übersichtsartikel zu einem der ausgesuchten Themen wie z. B. „Ägypten und Nordafrika in römischer Zeit“, „Städte des Mittelmeergebietes: Entwicklung und Institutionen“ oder „Die Auffassung vom Menschen“ sind die relevanten Bibelstellen vorangestellt und ein ausgewähltes Literaturverzeichnis nachgestellt. Einige der in den Beiträgen aufgeführten Quellen können per Verweis im fünften Band eingesehen werden. Das mitgegebene Kartenmaterial ist chronologisch aufgeschlüsselt und bildet allgemein die Mittelmeerregion und speziell die Levante in schwarz-weißer Aufmachung ab. Münzabbildungen, Pläne und Skizzen, Reliefdarstellungen und Fotografien von Statuen sowie Schriftträger mit Text spiegeln die materielle Kultur der im Studienbuch behandelten Regionen, Themen oder Zeiträume wider.

Die Autorenschaften sind hochkarätig besetzt, und trotz der großen Anzahl an Mitarbeitern sind die Artikel homogen gestaltet. Auch wenn Teile der Herausgeberschaft in der „Intention und Methodik des Studienbuches“ (S. 1-5, bes. S. 3) einen Lexikoncharakter für die Reihe ablehnen, ist der Textcharakter der Einträge stark an die Sprache von stichwortartigen Nachschlagewerken angelehnt. Dies tut der Qualität dieses Studienbuches aber keinen Abbruch, sondern es informiert einprägsam und fundiert über die verschiedenen Themenbereiche, die Eingang in das Gesamtwerk gefunden haben.

Die fünf Teile der Reihe Neues Testament und Antike Kultur eignen sich bestens, um sich dem Denken und Leben der ersten vier nachchristlichen Jahrhunderte anzunähern und in einer Gesamtschau mit den verschiedenen Fachdisziplinen, ihren Quellen und ihrer Auswertung wie auch Rezeption vertraut zu werden. Dass bei der Vielzahl der Autoren und der Einträge nicht alle Forschungsmeinungen abgebildet werden konnten, wie es auch teilweise zu Doppelungen an Informationen kommen kann, darf den Benutzer der fünf Bände nicht unangenehm überraschen. Es gilt vor allem die gelungene Gesamtkonzeption äußerst positiv zu würdigen, die Informationen zu dem Thema „Umwelt des Neuen Testaments“ in einer vorbildlich miteinander verwobenen Form präsentiert.

Die Einzelausgaben sind Band 1: Prolegomena - Quellen - Geschichte | Band 2: Familie - Gesellschaft - Wirtschaft | Band 3: Weltauffassung - Kult - Ethos | Band 4: Karten - Abbildungen - Register | Band 5: Texte und Urkunden

Zurück