Suche eingrenzen

Gesamtansicht Rezensionen

1264
Bild
Titel
Oxford Illustrated History
Untertitel
Illustrierte Geschichte der Kreuzzüge
Kurzbeschreibung

In einer Zeit, in der die Begegnung der Kulturen, der Umgang mit dem Fremden und nicht zuletzt die Frage nach Einheit und Vielfalt Europas eine außerordentliche Brisanz gewinnen, verwundert das ungebrochene Interesse an der Geschichte der Kreuzzüge in keiner Weise. Vor diesem Hintergrund kommt dem methodischen Zugriff und einer grundlegenden Neubewertung durch britische Historiker eine richtungsweisende Bedeutung zu: Der Kreuzzugsbegriff erfährt eine erhebliche Ausweitung bzw. Umwertung. Dies führt zunächst zu einer vergleichenden Betrachtung der drei Hauptschauplätze des (Kampf-) Geschehens im Orient, der iberischen Halbinsel und Nordostmitteleuropa...

Bild
Titel
Archäologische Denkmäler zwischen Weser und Ems
Untertitel
Kurzbeschreibung

Ein doppeltes Vereinsjubiläum zu feiern - 150 Jahre Oldenburger Landesverein für Geschichte, Natur- und Heimatkunde e.V. sowie Staatliches Museum für Naturkunde und Vorgeschichte Oldenburg - hat 18 Fachwissenschaftler einen umfangreichen Geschichtsführer erstellen lassen, der das Gebiet zwischen 'Weser und Ems von den Anfängen bis in das 12. Jahrhundert' n.Chr. (S. 14) archäologisch präsentiert.
Die Publikation widmet sich zum einen im Rahmen einer Übersicht der Geologie, Botanik, Historie und Kultur der Weser-Ems-Region...

Bild
Titel
Gesellschaft und Ernährung um 1000
Untertitel
Eine Archäologie des Essens
Kurzbeschreibung

Dieser Begleitband zur Ausstellung 'Les mangeurs de l'an 1000', vom Schweizer Musée de l'alimentation am Genfer See veranstaltet und im vorigen Jahr dann auch in Basel und Pariser Musée d'arts et traditions vorgeführt, verdient die Aufmerksamkeit aller auf geistige Genüsse Hungrigen, die sich für die Entwicklung unserer kulinarischen Kultur interessieren. Die knappen, mit wunderschönen farbigen Reproduktionen alter Quellenausschnitte geschmückten Beiträge umkreisen das damals wichtigste Problem - wie versorgten sich die Menschen mit den Mitteln, die sie zum täglichen Leben benötigten? Der Band läßt anhand archäologischer wie schriftlicher Zeugnisse erkennen, daß sich um die Zeit des ersten nachchristlichen Jahrtausends eine große strukturelle Wende vollzog: An die Stelle der bisherigen Mischung von extensiver Viehzucht, Acker-, Sammel- und Waldwirtschaft...

Bild
Titel
Tiefsinnige Deutsche, frivole Franzosen.
Untertitel
Nationale Stereotype in deutscher und französischer Literatur
Kurzbeschreibung

Wer wissen will, was es mit der Bemerkung auf sich hat, daß 'die sprichwörtliche deutsche Trunksucht eine naturgegebene Notwendigkeit' (S. 35) sei, oder wer mehr über das 'Stereotypreservoir des Deutschen' (S. 44), zu dem u. a. 'Tölpelhaftigkeit und Grobheit, Schwerfälligkeit im Denken' (S. 441) zählen, erfahren möchte, der oder die sollte sich die Lektüre des anzuzeigenden Bandes nicht entgehen lassen. Doch diese ganz ausgezeichnete Textdokumentation, die eine sehr breite Auswahl von repräsentativen Texten (nicht nur aus der Literatur im engeren Sinne, sondern auch aus Ästhetik, Geographie, Medizin, Philosophie, Rhetorik und Staatswissenschaft) von der Frühen Neuzeit bis zum 19. Jahrhundert enthält, gibt nicht nur Aufschluß über die Hintergründe, Entstehungsbedingungen und Ausformungen von etablierten Nationalstereotypen,...

Bild
Titel
Der englische Roman von Joseph Conrad bis Graham Greene
Untertitel
Studien zur Wirklichkeitsauffassung und Wirklichkeitsdarstellung in der englischen Erzählkunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
Kurzbeschreibung

Mit diesem vorzüglichen Band liefert der Freiburger Emeritus Willi Erzgräber eine etwas 'andere' Geschichte des englischen Romans in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nicht die Beschreibung einzelner Dekaden steht im Vordergrund, sondern anhand von neun Interpretationskapiteln zu Werken von Joseph Conrad, James Joyce, Virginia Woolf, E.M. Forster, D.H. Lawrence, Aldous Huxley, Evelyn Waugh, George Orwell und Graham Greene wird die thematische und formale Entwicklung der englischen Erzählkunst von der spätviktorianischen Ära und beginnenden Moderne bis zu den ersten Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges nachgezeichnet. ...

Bild
Titel
A revolution in sentiments, manners, and moral opinions
Untertitel
Catharine Macaulay und die politische Kultur des englischen Radikalismus...
Kurzbeschreibung

Zur Zeit betreiben in der Literaturwissenschaft fast alle Kulturwissenschaft, wenn auch sehr unterschiedliche. Vera Nünning führt - diese Beliebigkeit umgehend - eine klare Perspektive kulturwissenschaftlichen Arbeitens auf der Grenze zwischen Geschichts- und Literaturwissenschaft vor. Sie bestimmt Kultur als ein dynamisches Feld von Bedeutungen und Sinnzuweisungen, statt sich auf politische Ereignisgeschichte und sozialgeschichtliche Strukturen zu konzentrieren, und zeichnet ein mentalitätsgeschichtliches Bild der Sichtweisen, Strategien und Handlungsmöglichkeiten des Radikalismus in der englischen Gesellschaft des späten 18. Jahrhunderts. Dabei wird der Begriff des 'politischen Radikalismus' im jeweiligen politischen Gefüge dynamisch bestimmt, anstatt ihm feste Ideologien zuzuweisen. Radikale sind diejenigen Reformer, die 'weitreichende Reformen anstrebten, die über den bloß personellen Wechsel der Regierenden hinausgingen und auf weitreichende Veränderungen des Wahlrechts und der Zusammensetzung des Parlaments abzielten' (S. 16). Die Arbeit ist um die Schriften von Catharine Macauly, eine der einflußreichsten Persönlichkeiten in der damaligen englischen Gesellschaft, zentriert. Es werden insbesondere drei Medien zur Verbreitung radikaler Ideen untersucht: Geschichtswerke, Reden und Pamphlete der politischen Rhetorik sowie Erziehungsschriften.

Bild
Titel
Konfigurationen der Macht in der Frühen Neuzeit
Untertitel
Kurzbeschreibung

Der Titel weckt gleich mehrfach das Interesse des Lesers. Zum einen wird hier ein direkter Bezug auf die neuere Selbstreflexion der Moderne vorgenommen, die mit den Namen und Theorien von Bataille und Schmitt oder Foucault und Habermas auf unterschiedlichste Weise gegeben ist. Zugleich läßt er die Hoffnungen auf methodische und thematische Präzision aufkommen, die über das normal Gebotene hinausgehen. Handelt es sich doch bei Konfigurationen im linguistischen Sinne nicht einfach um eine ungeordnete Menge von Merkmalen in einer Häufung (cluster), sondern um eine geordnete Menge von semantischen Merkmalen. Konfigurationen der Macht würde demnach bedeuten, daß hier das grundlegende Set der Merkmale der Macht analysiert und geordnet wird, wobei die methodische Vielfalt eine genauere Zu- und Einordnung der Semantik ermöglicht...

Bild
Titel
Finis Amoris
Untertitel
Ende, Gefährdung und Wandel von Liebe im hochmittelalterlichen deutschen Roman
Kurzbeschreibung

Das hohe Mittelalter hat die Liebe, wenn auch nicht gerade, wie gerne überspitzt behauptet wird, entdeckt, so im Zuge der Entdeckung der Subjektivität doch in eigener intensiver Form ausgestaltet - damit auch ihre stete Gefährdung und die Sehnsucht, das 'Liebesgedächtnis' (S. 38). In der 'nachgerade sensationelle[n] Konzeption des mittelalterlichen Dichters' (S. 40) sind es Visualität und Gedächtnis, die den Fortbestand der Liebe sichern. Außerdem: Die gängigen Gleichungen gehend = männlich, bleibend = weiblich sind Klischee und in den Texten leicht zu widerlegen, zumal wenn - was ja dringend geboten ist - nicht nur der ritterliche Kampf oder politisches Tun als 'Handlung' begriffen werden, sondern auch Reden und Schweigen. Ohne die Frauen in den großen Romanen wären die Männer nicht das geworden, was sie schließlich wurden; das steht außer Frage...

Bild
Titel
die seltzamen namen all
Untertitel
Studien zur Überlieferung der Pflanzennamen
Kurzbeschreibung

Ein charakteristisches Merkmal mittelalterlicher Gelehrsamkeit ist sicherlich die Tatsache, daß alles Wissen über die Welt und ihre vielfältigen Erscheinungen zuerst und vor allem aus den gelehrten Texten der Autoritäten vergangener Zeiten geschöpft wurde. Dies hat zu einer heute kaum mehr vorstellbaren Kontinuität und Konzentration auf die wesentlichen Dinge des menschlichen Daseins geführt und erklärt einiges auch von der Faszination, die der Lebensentwurf des christlichen Mittelalters noch heute auf viele Menschen ausübt. Dieser Zugriff hatte aber gewissermaßen im Detail, im Bereich der einzelnen Wissenschaften, natürlich auch schwerwiegende Nachteile,...

Bild
Titel
Der Schreibstand der deutschsprachigen Urkunden und Stadtbucheintragungen Südböhmens aus vorhussitischer Zeit (1300-1419)
Untertitel
Kurzbeschreibung

Ein an den linguistischen Theorien der Moderne geschulter Leser wird sich vielleicht zunächst, frei nach Friedrich Schiller, die Frage stellen 'Warum und zu welchem Ende studiert man die deutschsprachigen Urkunden und Stadtbucheintragungen Südböhmens?' Eine Antwort verspricht jetzt die Untersuchung H. Bokovás, die zugleich 1997 an der Universität Brno als Habilitationsschrift angenommen wurde. Die Arbeit beansprucht unsere Aufmerksamkeit als ein Baustein in der Geschichte der Erforschung der neuhochdeutschen Schriftsprache...