Aktueller Jahrgang

123
Bild
978-3-8477-0014-2
Titel
Kosmos
Untertitel
Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Physikalischer Atlas oder Sammlung von Karten, auf denen die hauptsächlichsten Erscheinungen der anorganischen und organischen Natur nach ihrer geographischen Verbreitung und Vertheilung bildlich dargestellt sind
Kurzbeschreibung

Ralph Waldo Emerson nannte ihn "eines jener Weltwunder, die von Zeit zu Zeit auftauchen, so als wollten sie uns die Möglichkeiten des menschlichen Geistes vorführen, die Kraft und den Rang seiner Fähigkeiten - einen universellen Menschen". Die Rede ist von Alexander von Humboldt, dem Naturforscher, Universalgelehrten und Weltbürger. ...

Bild
978-3-7861-2672-0
Titel
Rom zeichnen
Untertitel
Maarten van Heemskerck 1532 – 1536/37. Humboldt-Schriften zur Kunst- und Bildgeschichte 8
Kurzbeschreibung

Im Dezember 2008 hatten die Herausgeber des anzuzeigenden Bandes zu dem internationalen Colloquium „Die römischen Zeichnungen Maarten van Heemskercks 1532-1536/7“ in das Kupferstichkabinett nach Berlin eingeladen. Dort aufbewahrt sind rund 100 Blatt (79 D2 und 79 D2a) des niederländischen Malers van Heemskerck (1498-1574), die er in den 1530er Jahren während seines Romaufenthaltes anfertigte. Das Konvolut war bereits zwischen 1913 und 1916 durch den Archäologen Christian Hülsen und den Kunsthistoriker Hermann Egger als Faksimile publiziert worden, allerdings mit klarer archäologischer und baugeschichtlicher Schwerpunktsetzung. ...

Bild
978-3-89445-427-2
Titel
Wissenschaft zwischen Ost und West
Untertitel
Der Kunsthistoriker Richard Hamann als Grenzgänger. Beiträge einer Tagung in der Universitätsbibliothek Marburg am 13. und 14. Juni 2008
Kurzbeschreibung

Der Kunsthistoriker Richard Hamann (1879–1961) ist für die Philipps-Universität Marburg einer ihrer bis heute nachwirkenden, herausragenden Wissenschaftler, der von 1913 bis 1949 das Kunstgeschichtliche Seminar der Universität leitete und durch die Gründung des Bildarchivs Foto Marburg erweiterte. 1947 nahm er zudem für zehn Jahre eine Gastprofessur an der Berliner Humboldt-Universität an und wirkte zumindest anfänglich auf die Entwicklung der ostdeutschen Kunstgeschichte ein. ...

Bild
978-3-8062-3216-5
Titel
Ohne Haar und ohne Namen
Untertitel
Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück
Kurzbeschreibung

„Als Grete nach Ravensbrück kam, war es August und das Lager erlebte gerade seinen zweiten Sommer. Vor den Toren plätscherte der Schwedtsee zwischen dem Schilfrohr im warmen Sommerwind. Drinnen sah sie zu ihrem Erstaunen rote Blumenbeete; vor ihr lag eine Art Straße, gesäumt von 16 hölzernen Blocks, alle angestrichen, und neben jedem stand ein kleines Bäumchen“ (S. 88). Dieser erste Eindruck, den die Schriftstellerin Margarete Buber-Neumann, die als Kommunistin bereits den stalinistischen Gulag erfahren hatte und 1940 im Rahmen eines Gefangenenaustauschs in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück überstellt wurde, vom Lager erhielt, täuschte grob. ...

Bild
978-3-633-54277-2
Titel
„Mit meiner Vergangenheit lebe ich“
Untertitel
Memoiren von Holocaust-Überlebenden
Kurzbeschreibung

„Sie sind ein Hunderttausendstel des Gesamtbildes des Holocaust, die anderen Geschichten liegen in den Massengräbern“ (S. 10), schreibt Ivan Lefkovits im Begleitheft zu der von ihm herausgegebenen Serie von Holocaust-Erinnerungen, die jüngst in 15 Heften im Jüdischen Verlag erschienen ist. Dass diese Berichte überhaupt überliefert und nun in so schöner Gestaltung vorliegen, verdankt sich einer privaten Initiative in der Schweiz. 2006 fand sich eine kleine Gruppe von Mitgliedern der „Kontaktstelle für Überlebende des Holocaust“, ...

Bild
978-3-8379-2551-7
Titel
Zeugenbetreuung von Holocaust-Überlebenden und Widerstandskämpfern bei NS-Prozessen (1964-1985)
Untertitel
Zeitgeschichtlicher Hintergrund und emotionales Erleben
Kurzbeschreibung

In den Frankfurter Auschwitz-Prozessen von 1963 bis 1968 wurden mehrere hundert ehemalige Häftlinge des Konzentrations- und Vernichtungslagers als Zeugen vor Gericht gehört. Oftmals bedeutete für die überwiegend nicht in Deutschland lebenden Menschen schon die Reise in das Land der Täter eine große psychische und physische Anstrengung, die durch die Angst vor dem Prozess und der direkten Begegnung mit den Tätern häufig noch verstärkt wurde. Zudem glichen die Befragungen der Zeugen vor Gericht oft eher anklagenden und verhöhnenden Verhören, in denen die Wahrhaftigkeit der Aussagen vielfach angezweifelt und penibel hinterfragt wurde. ...

Bild
978-3-95565-050-6
Titel
Unkünstlerische Wahrheit
Untertitel
Ausgewählte Essays
Kurzbeschreibung

Henryk Grynberg ist vor allem als luzider dokumentarischer Erzähler des Holocaust bekannt, der in seinen Erzählungen den Blick immer wieder auf den Einzelnen und sein Schicksal sowie auf unscheinbare und doch so vielsagende Details richtet. Nun liegen, aus dem Polnischen von Lothar Quinkenstein übersetzt, ausgewählte Essays Grynbergs aus den letzten drei Jahrzehnten erstmals auf Deutsch vor. Diese haben an Aktualität und Bedeutung jedoch nichts verloren. Zwar umfasst beispielsweise Grynbergs umfassender Essay über den Holocaust in der polnischen Literatur nur die Zeit bis 1984. Er eröffnet aber paradigmatische Fragestellungen und Perspektiven, die man als Leser problemlos auf die zahlreichen später erschienenen Werke mit viel Gewinn anwenden kann. ...

Bild
978-3-8353-1913-4
Titel
Zwangsarbeit im Nationalsozialismus
Untertitel
Begleitband zur Ausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora
Kurzbeschreibung

Unerhört erscheint, dass „kein anderes Verbrechen auf einer derart breiten gesellschaftlichen Basis begangen worden [war] wie das der Zwangsarbeit“ (S. 193), deren überlebende Opfer, oft invalide, bis in die 90er-Jahre (vgl. S. 257) auf Entschädigungen zu warten hatten. Dem hilft seit einigen Jahren eine in Berlin gestartete Wanderausstellung u.a. dadurch ab, dass darin konzeptionell auch ehemalige Zwangsarbeitskräfte akustisch vernehmbar werden. ...

Bild
978-3-412-20951-3
Titel
»Wir sind die späten Erben des Schönen, das ewig währt«
Untertitel
Michael Stettler und Rudolf Fahrner. Eine Dicherfreundschaft in Briefen
Kurzbeschreibung

Weder Michael Stettler noch Rudolf Fahrner dürften heute einem größeren Publikum in Deutschland bekannt sein. In der Schweiz, insbesondere in Bern, hat allerdings zumindest der Name Michael Stettler weiterhin einen guten Klang, war er doch von 1948-1961 Direktor des Historischen Museums Bern, dann Mitbegründer und erster Direktor der Abegg-Stiftung mit einem Museum für Textilien und angewandte Kunst in den Berner Voralpen und ein innovativer Architekturhistoriker, der sein Fach in zahlreichen Publikationen mit Kunst- und Geistesgeschichte in Beziehung setzte und denkmalpflegerische Aufgaben entwickelte. Am 1. Januar 2013 hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert, der Band ist daher auch eine Art Jubiläums- oder Gedenkschrift, herausgegeben von Stefano Bianca, ...

Bild
978-3-412-50137-2
Titel
Breslau
Untertitel
Geschichte einer europäischen Metropole
Kurzbeschreibung

Schon die jeweiligen Kapitelüberschriften der mit den 950er Jahren anhebenden und in die aktuelle postsozialistische Großstadt mündende Darstellung von „Strukturen und Ereignissen“, neben „ausgewählten historischen Gestalt[en]“, legen als „wesentliches Merkmal“ (S. 10) ein wendenreiches Breslau nahe.

Das sich die Jahrhunderte durchziehende Prinzip der Flexibilitätsnotwendigkeit ergab sich zunächst aus der Abgelegenheit (vgl. S. 198), der „provinziellen Randlage“ (S. 235) der Stadt, zugleich jedoch dem Segen der „geographischen Lage im Schnittpunkt zentraler Verkehrsachsen“ (S.306), der, das Peripherische kompensierend, im 19. Jahrhundert mit der gebotenen Ausbildung einer ausgewogenen und vielseitigen „Branchenstruktur“ (S. 306) zu nutzen verstanden wurde. ...