Titel
Steinzeit – Mahlzeit. Von den ersten Bauern bis Ötzi
Untertitel
Mit 55 neuen Rezepten von 5-Steine-Koch
Rezension

Knochentrocken und steinalt? - Kochen mit den Möglichkeiten der Steinzeitmenschen.

Zum dritten Mal legt Achim Werner mit seinem Co-Autor und Illustrator Jens Dummer ein ganz spezielles Kochbuch vor. Wie in den Vorgängern „Keltische Kochbarkeiten“ und „Kochen durch die Jahrhunderte“ sind die Rezepte dieses Buches auf der Grundlage der langjährigen wissenschaftlichen Beschäftigung zur Ernährung in der Vorgeschichte entstanden. Schon seit den 1980er Jahren führte er Versuche im Bereich der Experimentellen Archäologie durch. Unter anderem beschäftigte er sich mit jungsteinzeitlichen Backöfen und deren Rekonstruktion. Das rege Interesse von Besuchern an seinen Versuchen und den Erkenntnissen zu den Essensgewohnheiten von Menschen längst vergangener Zeiten, ließ ihn nun das dritte Kochbuch in den Druck geben.

Ebenso wie in „Keltische Kochbarkeiten“, das 2007 erschien, hat man sich auch diesmal wieder auf die Mahlzeiten einer bestimmten Epoche beschränkt. Der Fokus liegt auf der Steinzeitküche. Genauer gesagt trifft es die Jungsteinzeit oder auch Neolithikum genannt, welche sich von ca. 5800-2500 v. Chr. erstreckte. In dieser Zeit der „Neolithischen Revolution“ ändert sich die Lebensweise der Menschen in weiten Teilen Europas grundlegend. Von nomadischen Jägern und Sammlern wandeln sich große Bevölkerungsgruppen allmählich in sesshafte Bauern und Viehzüchter.

Das Buch gliedert sich auf in ein Vorwort mit kulturgeschichtlicher Einordnung, einführenden Erläuterungen zu den Rezepten, dem Rezeptteil und den Anhang.

Das Vorwort führt den Leser in die Hintergründe der strukturellen Veränderungen während der Jungsteinzeit ein. Diese Epoche eignet sich besonders gut, um ein Kochbuch mit möglichen Gerichten zu kreieren, die damals verspeist worden sein könnten. Immerhin ist es das erste Mal, dass durch den archäologischen Nachweis von feuerfester Keramik in Europa von „kochen“ im heutigen Sinne gesprochen werden kann. Wer nun glaubt, dass in diesem Buch nur Rezepte zu finden sein werden, für die man einen Kochtopf und Wasser benötigt, liegt falsch. Achim Werner und Jens Dummer haben sich sehr bemüht das Angebot möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Auf 96 Seiten stellen sie 55 neue Rezepte vor, die sich sogar zum Teil in vegetarische oder vegane Küche einbetten lassen. Die vorangestellten „Erläuterungen zu den Rezepten“ zeigen die Herangehensweise der Autoren auf und erklären Grundlegendes zum Umgang sowie der Nachahmung der Rezeptvorschläge. Der Rezeptteil gliedert sich in die Kapitel Vorspeisen, Suppen, Salate, Brot, Gerichte mit Wildgemüse, Fleisch und Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte, Nachspeisen und zu guter Letzt Getränke, auf. Kurz erläutert bieten die meist einfachen Gerichte die Möglichkeit zum eigenen Ausprobieren und Erweitern. Die Zutaten muss man nicht unbedingt erjagen, schlachten oder ernten und sammeln, man erhält sie auch bequem in Supermärkten. Für das Kalbsragout in Berberitzensaft mit Kräuterhirse muss man ausnahmsweise in ein Reformhaus, um eine Hauptzutat einzukaufen. Doch zumeist stellt es sich einfacher dar, wie zum Beispiel bei der Vorspeise aus Linsensalat mit Räucherforelle dazu Haselnussdinkelbrot. Ebenso einfach zubereitet wird der Hauptgang aus Rindergeschnetzeltem in Kresse-Bärlauch-Soße oder die Entenbrust mit Birnen-Haselnuss-Soße und als Nachtisch Schälchengebäck mit Wildbeeren und dazu Apfelmilch. Sollte eine Zutat schwer zu beschaffen sein, werden Alternativen genannt. Geröstete Wassernüsse im Speckmantel mit Brombeersoße wird man nur schwer zubereiten können, da Wassernüsse zu den vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten gehören. Die Autoren schlagen deswegen vor, Wasserkastanien zu nutzen. Kurze Hinweise wie dieser erweitern oftmals das Wissen um bestimmte Zutaten oder geben einen Tipp zur Veredelung des Rezeptes. Die beigefügten Farbfotos sind stilecht und liebevoll arrangiert. Im Anhang findet sich unter anderem eine Bestimmungshilfe für Wildpflanzen, weiterführende Literatur und Informationen zu den Autoren Achim Werner und Jens Dummer.

Beim Band „Steinzeit – Mahlzeit“ handelt es sich um eine gelungene Einführung in außergewöhnliche kulinarische Möglichkeiten. Wer also schon immer mal mit Kieselsteinen backen oder Vogelbeerenlimonade probieren wollte, darf sich freuen, hier tolle Anregungen zu finden.

Zurück